Komplexe Übungen:
Vorbereitung ist das halbe Leben

Da stehe ich nun wieder mal im Krafttraum. Es ist zehn vor neun und die Erwärmung ist fast abgeschlossen. Ich habe den alten Körper schon über die Blackrole gejagt und den Muskeln durch kurzes Andehnen signalisiert: Gleich müsst ihr ran. Der Blick auf den Trainingsplan verrät, heute stehen komplexe Übungen auf dem Trainingsplan und hohe Gewichte möchten bewegt werden.

Diese brauchen natürlich spezielle Vorbereitungen. Darum steht an solchen Tagen leider immer eine „Übung“ mit im Plan, die mir nicht unbedingt ein Lächeln ins Gesicht zaubert: Umsetzen Technikkomplex.

Das besteht aus:
– Zug eng einfach (nur Knie-Hüft-Streckung)
– Zug eng komplett (mit Sprunggelenksstreckung und Schulterheben)
– Rudern aufrecht
– Kraftumsetzen
– Unterhocken

Komplexe Übungen – arbeiten am Detail

Diesen Technikkomplex übe ich vor jedem Training, in dem es an die olympischen Gewichtheber-Übungen geht. Hier beschrieben als vor dem Umsetzen. Wenn „Reißen“ auf dem Plan steht, wird der Technikkomplex daran angepasst.

Seitdem ich mit meinem Athletiktrainer Erik Helm zusammenarbeite – also eine gefühlte Ewigkeit – begleiten mich diese vorbereitenden Übungen. Eigentlich sollte man meinen, dass man irgendwann diese simplen Bewegungsabläufe im Schlaf beherrscht. Dass es nichts mehr zu verbessern gibt. Aber genau hier ist der Ansatz, der einen im Sport nach oben bringen wird. Arbeiten im Detail. Man muss die „einfachen“ Übungen und die für den Sport alltäglichen Bewegungen mit der größtmöglichen Präzision immer und immer wieder in gleicher Ausführung hinbekommen. Dann wird man Erfolg haben, gerade wenn es so komplexe Übungen im Krafttraining sind wie das Umsetzen. Die verschiedenen Ausgangspositionen des Oberkörpers, von wo eine Bewegung eingeleitet wird, wann Arme gebeugt werden können, was eine Hüftstreckung ist, wie ich mich schneller unter das Gewicht bringen kann, um dies noch früher abfangen zu können und so weiter und so weiter.

Vorbereitung für den Erfolg

Genau diese Arbeit im Detail ist es, die uns voranbringt und Höchstleistung möglich macht. Seien es nun fünf Zentimeter mehr Sprungkraft, stabileres Landen nach einem Sprung oder ein explosiverer Abdruck, um zu einem Ball zu gelangen. Wichtig ist es, vorbereitet zu sein auf Situationen, die sich einem entgegenstellen könnten. Dann wird man auch in der Lage sein, diese zu bewältigen.

Wenn man das verstanden hat, fallen selbst die unbeliebtesten Punkte auf dem täglichen Trainingsplan nicht mehr all zu schwer. Denn alles dient ja dem Ziel, besser zu werden und aus vielen kleinen Bewegungen und Handlungen ein großes Ganzes zu formen und erfolgreich zu sein. Ich habe genau daran Spaß gefunden und genieße mittlerweile die oft quälend lange Vorbereitung und das Arbeiten im Detail. Dabei stelle ich mir ab und zu als Motivation vor, wie ich im Sommer die Früchte der harten Arbeit aus dem Winter ernten kann.

Euch auch viel Spaß bei den täglichen Kleinigkeiten!