Goldmedaille beim smart beach cup Duisburg und die Woche danach

smart-beach-cup-duisburg-Fuchs-Stadie-Jubel

Die Woche nach dem Goldmedaillengewinn beim smart beach cup Duisburg fühlt sich körperlich an, als hätte man einen Kater. Was aber nicht schlimm ist. Es ist diesmal eher ein tolles Gefühl. Weil es Motivation für den Rest der Saison ist. Weil es mir das Wissen gibt, auf einem guten Weg zu sein.

Ohne Satzverlust in’s Finale des smart beach cup Duisburg

Gewinnen macht Spaß, soviel steht fest! Wenn man dann noch so auftritt wie wir am vergangenen Wochenende in Duisburg, hat man sich den Platz ganz oben auf dem Podest auch verdient. Im Halbfinale das an eins gesetzte Team zu bezwingen und ohne Satzverlust ins Finale einzuziehen, ist die eine Sache. Im Finale nach 0:1 Satzrückstand zurück zu kommen, die Nerven zu bewahren und den Turniersieg einzutüten, ist kaum in Worte zu fassen. Ein Kraftakt, auch im Hinblick auf die vorangegangenen Wochen und die direkte Vorbereitung.

smart beach cup duisburg Eric-Stadie-am-Netz

Zwölf Stunden Autofahrt von Usedom zum smart beach cup Duisburg

Noch am Freitag, also einen Tag vor Turnierbeginn, saßen wir Dank Stau und zahllosen Baustellen zwölf Stunden im Auto. Bei strömendem Regen und Sichtweisen von teilweise unter hundert Metern war das wirklich keine entspannte Fahrt. Zwölf Stunden – das reicht normaler Weise, um mal eben von Düsseldorf nach L.A. zu fliegen. Wir brauchten dieselbe Zeit für knappe 700 Kilometer von Usedom zum smart beach cup Duisburg! Nicht die beste Vorbereitung, um am nächsten Tag in ein Turnier zu starten. Sollte man meinen.

Die Eigendynamik einer nicht perfekten Vorbereitung

Das Gegenteil war zum Glück bei uns der Fall. Wir starteten am Samstag um 09.50 Uhr mit einem Sieg in das Turnier und konnten uns von Spiel zu Spiel steigern. Die erarbeiteten Taktiken gingen fast alle auf. Unser Grundlevel war solide und ohne größere Ausschläge nach unten. Vielleicht nahm uns die nicht ganz perfekte Vorbereitung auch etwas den Druck und minderte die Erwartungen? Im Sport ist es manchmal wichtig, Punkt für Punkt zu agieren. Das rückte jetzt unweigerlich in den Vordergrund. Die Toleranz gegenüber eigenen Fehlern wurde größer. Im Endeffekt hätten wir es immer auf die nicht ganz perfekte Vorbereitung schieben können. Dadurch entwickelte sich ein Zustand, in dem wir frei von eigenem Druck nur das machen mussten, was wir wirklich konnten bzw. was wir uns erarbeitet hatten. Nicht mehr und nicht weniger.

smart beach cup Duisburg 2017 Fuchs und Stadie mit Pokal

Der unbedingte Glaube an sich selbst

Der Idealfall ist natürlich eine perfekte Vorbereitung. Weil sie den Erfolg wahrscheinlicher macht. Umso schöner schmeckt dann ein Sieg, wenn man sich trotz nicht ganz perfekter Umstände durchgekämpft hat. Damit haben wir allen und uns bewiesen: Auch wenn mal nicht alles nach Plan läuft, kann ich dennoch versuchen, das Maximum heraus zu holen. Und ich kann am Ende erfolgreich sein und triumphieren.

Der Glaube an die eigene Leistungsfähigkeit darf niemals unter äußeren Einflüssen leiden. Dann werden wir auch unsere persönlichen Ziele erreichen. Am letzten Wochenende haben wir uns bewiesen, dass wir national um Turniersiege mitspielen können. Das ist ein gutes Gefühl. Wir werden weiter hart arbeiten, um dieses Jahr nochmals ganz oben zu stehen. Kleine Planänderungen werden uns dabei nicht aus dem Gleichgewicht bringen.

 

mentor marketing ist auch 2017 offizieller Partner des deutschen Beachvolleyball-Teams Sebastian Fuchs & Eric Stadie. Wenn Ihr die beiden Athleten auch als Sponsor auf ihrem sportlichen Weg zu nationalen und internationalen Erfolgen unterstützen möchtet, schickt uns einfach eine E-Mail an info@mentormarketing.de.
Wir vermitteln gern den Kontakt zu den beiden engagierten Beachern.

Fotos: smart beach tour 2017